Warenkorb
Meine Bestellung:
Warenwert gesamt:
Zum Warenkorb
My BioNaturel
TOP Marken

Pflegetipps


Pflegetipps
Wir wollen Ihnen hier Anregungen geben, wie Sie Ihre Gesichts- und Körperpflege daheim zur Entspannung nutzen können – mit Pflegetipps die Sie einfach zuhause ausprobieren können. Lernen Sie unsere Pflegephilosophie kennen und erfahren Sie, was Naturkosmetik bedeutet. Lassen Sie sich auch zu einem besonderen Wohlfühltag in den eigenen vier Wänden inspirieren.

  • Reinigung


  • Gesichtspflege


  • Intensivpflege


  • Körperöle und Massagen


  • Schutz und Pflege für Haut und Haar


  • Pflege in der Schwangerschaft





  • Reinigung
    Richtig reinigen: Voraussetzung für tolle Haut

    Das Reinigen des Gesichts ist eine sehr wichtige und häufig vernachlässigte Aktion, die Grundlage für gesunde und schöne Gesichtshaut ist. Idealerweise wird morgens und abends gereinigt: Abends, um das Make-up und die Ablagerungen, die der Tag mit sich bringt, herunterzunehmen, morgens, um unbrauchbare Substanzen und Reststoffe, die während der nächtlichen Regenerationsphase von der Haut nach außen getragen werden, abzuspülen. Mit der Wildrosen-Reinigungsmilch gelingt die Reinigung richtig: Die Haut wird erfrischt und belebt, um in den Tag zu starten. Mit Pfirsichkernöl und einem Hauch Malve verfeinert, ist die Reinigung mild und die Haut den Tag über geschützt.

    Richtige Entfernung vom Augen-Make-up
    Um Augen-Make-up sanft und schonend zu entfernen, ist das Mandel-Gesichtsöl ideal. Man gebe einfach ein paar Tropfen des Öls auf ein angefeuchtetes Watte-Pad, legt dieses auf die geschlossenen Augenlider und wischt die Farbreste nach außen hin ab. Anders bei Mascara: Wimperntusche wird behutsam von oben nach unten abgenommen und dann nach innen hin gewischt. Achtung: Das mit Öl beträufelte Watte-Pad darf nicht hin und her gerieben werden, denn zum einen bilden sich so leichter Hautfältchen und zum anderen können Wattereste in den Wimpern hängenbleiben.

    Vorsicht bei kalkhaltigem Wasser
    Wer in Gebieten mit kalkhaltigem Wasser lebt, sollte unbedingt Gesichtswasser anwenden. Kalkablagerungen auf der Haut sorgen für Irritationen, was zu vermeiden ist. Im Anschluss an die Reinigung des Gesichts wird auf einem Watte-Pad Iris- oder Wildrosen-Gesichtswasser aufgeträufelt, um anschließend damit das Gesicht vom Kalkschleier zu befreien – immer in Richtung des Herzens abtragen, also nach unten.

    Hautunreinheiten
    Bei Hautunreinheiten im Allgemeinen und entzündeten Pickeln und Mitessern im Besonderen kann das Iris-Gesichtswasser auf diese direkt aufgetragen werden oder auf einem mit dem Iris-Gesichtswasser beträufelten Wattestreifen auf die Hautunreinheiten gelegt werden.

    Gesichtsdampfbad: Porentiefe Reinigung
    Um die Reinigung porentief zu gestalten, hilft von Zeit zu Zeit ein entspannendes Gesichtsdampfbad. Man nehme dafür eine Handvoll Kräuter, die auf einen Liter kochendes Wasser verteilt wird. Die Hautkonstitution wird entschieden verbessert: Kamille beruhigt die Gesichtshaut und wirkt entzündungshemmend, Eichenrinde sorgt dafür, dass sich große Poren zusammenziehen, und Lindenblüte sowie Salbei klären das Hautbild, während Thymian die Funktionen der Haut – einem der wichtigsten Organe des Körpers – sanft anregt.

    Der Kopf wird mit einem Badetuch bedeckt und so über ein mit der Mischung gefülltes Gefäß gehalten. Der Abstand ist so zu wählen, dass die Dämpfe angenehm sind. Wer zu Couperose (rote Äderchen) neigt, sollte das Gesichtsdampfbad nicht zu heiß gestalten. Nach etwa zehn Minuten spült man das Gesicht mit kaltem Wasser ab und die Haut ist ideal dafür vorbereitet, die verschiedenen Weleda-Gesichtscremes aufnehmen zu können.
    Zurück


    Gesichtspflege
    Wärmende Entspannung fürs Gesicht

    Nach einem anstrengenden Tag benötigt beanspruchte Haut zusätzlich entspannende Wirkung. Um die wohltuende Wirkung der reichhaltigen Inhaltsstoffe der Wildrosen-Nachtcreme richtig zu entfalten, hüllt man das Gesicht nach dem Auftragen der Wildrosen-Nachtcreme in ein feucht-warmes Tuch, beispielsweise einem Gästehandtuch.

    Trockene Haut entlasten
    Um trockene Haut – ob generell oder auch wetterbedingt – zu entspannen, dienen die Weleda Feuchtigkeitscremes als ideale pflegende Basis. Die Feuchtigkeitscreme muss kurz einziehen, anschließend Tages- oder Gesichtscreme auftragen.

    Intensiver Kälteschutz
    Gerade in der kühlen Jahreszeit braucht es besonderer Hautpflege, wie das Mandel-Gesichtsöl. Mischt man die Weleda Wildrosen-Tagescreme mit einigen Tropfen des Mandel-Gesichtöls, schützt das die empfindliche Haut noch intensiver vor Kälte und Trockenheit.

    Make-up will hervorgehoben werden
    Um das Make-up vollendet wirken zu lassen, eignet sich als Basis dafür eine feuchtigkeitsspendende Creme, wie die Wildrosen-Feuchtigkeitscreme. Mit ihr zieht das Make-up nicht in die Haut ein, sondern bleibt an der Hautoberfläche. Nach der Gesichtsreinigung folgt also das Auftragen einer geringen Menge Wildrosen-Feuchtigkeitscreme. Für die Haut wird der Feuchtigkeitshaushalt mit einer feuchtigkeitsspendenden Tagescreme vor allem dann leichter ausgeglichen, wenn im Make-up keine feuchtigkeitsspendenden Bestandteile enthalten sind. Einfacher wird das Auftragen, wenn das Make-up in der Handinnenfläche mit einer kleinen Menge Wildrosen-Feuchtigkeitscreme gemischt und so gleichmäßig auf die Haut aufgetragen wird. Das Ergebnis: Ein hinreißend glattes Hautbild.

    Gesichtshautfunktion richtig anregen
    Eine gut durchblutete und damit gut angeregte Gesichtshaut strahlt Frische aus. Die Hautfunktion des Gesichts wird idealerweise so angeregt, dass die Weleda Cremes mit den Fingern eingeklopft werden. Für ein optimales Ergebnis werden die Handflächen vorher mit etwas Wasser angefeuchtet.

    Richtige Tageszeit für die Gesichtspflege
    Gerade morgens ist die Haut noch nicht gut durchblutet und der Lymphfluss stockt im Gesicht; vor allem aber um die Augen, sodass diese noch geschwollen sein können. Eine kühlende Maske, beispielsweise die Iris Erfrischungsmaske, oder eine abschwellende Augencreme schaffen Abhilfe.

    Abends vor dem Schlafengehen braucht die Haut Erholung von den Strapazen des Tages. Hier hilft eine gründliche Gesichtsreinigung und eine Nachtcreme, die auf Pflanzenölen basiert und damit die Haut atmen lässt.
    Zurück


    Intensivpflege
    Raue Haut braucht Tiefenpflege
    Gerade raue Haut deutet auf große Anspannung hin. Dem wirkt eine wohltuende Kombination aus entspannendem Gesichtsdampfbad und reinigender Gesichtsmaske am Abend entgegen. Dazu bieten sich die Wildrosen-Reinigungsmilch als Basis und das Wildrosen-Cremebad für das Gesichtsdampfbad an. Fünf bis zehn Minuten lässt man sein Gesicht über dem Dampfbad entspannen, anschließend das Gesicht sanft abtupfen. Die Gesichtshaut und das Dekolleté sind nun angewärmt; darauf wird die Maske aufgetragen, um sie 30 Minuten lang einwirken zu lassen. Diese wird mit einer feuchten Gesichtskompresse abgenommen, um sie anschließend mit dem Wildrosen-Gesichtswasser zu erfrischen. Besonders reichhaltig wird die Pflege mit der Wildrosen-Feuchtigkeitscreme; sie erfrischt und entspannt gleichzeitig.

    Die Halspartie nicht vernachlässigen
    Auch die Halspartie darf bei der Hautpflege im Allgemeinen und Gesichtspflege im Besonderen nicht vernachlässigt werden. Um auch die feine Haut der Halspartie zu pflegen, eignet sich das regenerierende Mandel-Gesichtsöl. Dieses Mandel-Gesichtsöl ist leicht angewärmt reichlich auf dem Hals zu verteilen, der anschließend mit einer feuchtwarmen Kompresse abgedeckt wird. Nach 10 bis 15 Minuten wird das Öl mit der Mandel- oder Iris-Reinigungsmilch abgenommen.

    Sanfte Berührungen bringen Tiefenwirkung
    Pflege braucht immer auch Zeit und kann nicht schnell nebenher erledigt werden. Für Pflege mit Tiefenwirkung und Erfrischung sind auch die Augen dankbar um eine wohltuende Massage. Dafür trägt man einfach Wildrosen-Intensiv-Augencreme um die Augen herum auf und übt mit den Fingerspitzen etwas Druck auf die Punkte zwischen A und B aus. Dieser Vorgang wird mit den Punkten C und D wiederholt, um die Massage dann mit etwas verstärktem Druck auf den Punkt D zu beenden.

    Massage der kompletten Gesichtspartie
    Nicht nur die Augen, auch das restliche Gesicht braucht intensive Pflege, die durch eine Massage komplettiert wird. Dafür nehme man den Inhalt einer Kapsel Wildrosen-Intensiv-Gesichtsöl und fülle sie in den Handinnenflächen, um anschließend das Öl auf der Gesichtshaut zu verteilen. Mittel- und Ringfinger werden an die äußeren Augenwinkel gelegt und ganz ohne Druck über die obere Wangenpartie, herunter zur Nase und zurück über den Augenbrauenbogen gestrichen. Diese sanften Streichbewegungen wiederhole man einige Male, um die Durchblutung der nun erfrischten und zarten Haut um die Augenpartie zu fördern und sie wohltuend zu entspannen.

    Home Spa: Wellness für Zuhause
    Wird eine Gesichtsmaske während eines Bades, beispielsweise mit dem Wildrosen-Cremebad, angewendet, wirkt diese noch wohltuender, weil die Haut durch die Dämpfe des Bades bereits entspannt ist. Die Maske wird gleichmäßig auf die vorher gereinigte, trockene Haut des Gesichts und des Halses aufgetragen und wirkt dann ein. Anschließend wird die Maske mit Kosmetiktüchern oder feuchten Watte-Pads abgenommen und die Reste mit lauwarmem Wasser von Gesicht und Hals abwaschen. Im Anschluss empfiehlt sich eine Gesichtscreme.

    Die Gesichtshaut braucht Entspannung
    In der heutigen hektischen Welt wird ein normaler Arbeitstag schnell anstrengend oder eine Reise lang und ermüdend. Das spürt auch die Haut – und für solche Ansprüche wurde die Iris-Erfrischungsmaske konzipiert. Sie belebt Haut und Sinne rasch und entspannt die Haut nach nur fünf bis zehn Minuten Einwirkzeit. Im Anschluss ist sie frisch und geschmeidig. Zudem regen die natürlichen hochwertigen ätherischen Öle mit ihrem Duft die Sinne an und beleben diese.

    Müde und angestrengte Augen erholen
    Durch Wind und Wetter sowie Stress oder der Arbeit vor dem PC werden die Augen sehr stark beansprucht. Sie brauchen besondere Pflege und erholen sich mit der Wildrosen-Intensiv-Augencreme ideal. Diese wird mit Watte-Pads, die vorher mit lauwarmem Wasser leicht angefeuchtet wurden, zehn Minuten lang auf die geschlossenen Augenlider gelegt, während der Rest des Körpers sich einfach entspannt. Im Anschluss spürt man die belebende Frische der Wildrosen-Intensiv-Augencreme.
    Zurück


    Körperöle und Massagen
    Optimale Hautpflege für optimale Ergebnisse

    Pflege sollte nicht nebenher passieren, sondern bewusst ausgeführt werden: Mit viel Zeit lassen sich die eigenen Bewegungen richtig nachspüren. So entfalten sich die erholsamen Düfte der kostbaren ätherischen Öle und die Pflege der zarten Körperlotion ist zu spüren. Es tut nicht nur der Haut und damit dem ganzen Körper gut, sich richtig zu pflegen, sondern auch die Sinne werden angeregt.

    Ölduschbäder zur Entspannung
    Duschen sind entspannend. Noch entspannender wird es allerdings, wenn nach einer kräftigen Dusche ein wenig Calendula-Massageöl in die nasse Haut einmassiert wird. Im Anschluss wird die Haut noch mal mit handwarmem Wasser geduscht, ohne dass es Seife oder Schaum bedarf, und nach dem Abtrocknen fühlt sich die Haut weich und entspannt an.

    Körperöl für feuchte Haut
    Körperöle lassen sich nach einem Bad oder dem Duschen einfach auf die feuchte Haut auftragen. Die Weleda Körperöle ziehen schnell ein und werden gut von der Haut angenommen. Nach dem sanften Einmassieren sind die reinen Pflanzenöle dafür verantwortlich, einen natürlichen feinen Schutzfilm auf der Haut aufzubauen und dem Körper so eine gesunde Wärmehülle zu verleihen.

    Raue Haut: Ein Peeling hilft
    Um rauer Haut vorzubeugen oder ihr, so sie schon vorhanden ist, entgegenzuwirken, sollte hin und wieder ein Öl-Salz-Peeling aufgetragen und so die Schüppchen entfernt und die Durchblutung angeregt werden. Mit dem Citrus-Erfrischungsöl und einer Prise Salz dazu entsteht ein ideales Peeling, welches sanft in die Haut einmassiert wird (nicht im Gesicht zu verwenden!). Nach dem Abspülen ist die Haut frisch und rein; außerdem sorgt der Citrusduft für ein Anregen der Sinne und das Beleben des Körpers.

    Pflegemilch
    Gerade an heißen Tagen oder bei morgendlicher Hektik wird lieber Pflegemilch oder -lotion verwendet als Pflegeöl. Die Haut bekommt dadurch reine Pflanzenöle zugeführt und auch ihr Duft wird von natürlichen ätherischen Ölen gebildet. Allerdings sind sämtliche Bestandteile schon emulgiert, was zur Folge hat, dass die Haut die Pflegemilch noch leichter aufnimmt als ein Öl. Zudem ist an heißen Tagen die kühlende Wirkung einer Lotion nicht zu verachten.

    oder Körperöl?
    Durch Körperöl wird die Haut, auch wenn das Öl komplett eingezogen ist, in eine wärmende und schützende Hülle getaucht. Es ist allerdings darauf zu achten, das Körperöl sparsam aufzutragen – gerade auf völlig trockener Haut kann es sonst zu ölig werden. In den warmen Monaten ist weniger ebenfalls mehr: Die Haut soll durch das Öl nur leicht feucht werden, damit es auf der Haut emulgieren kann und gut einzieht.

    Entspannungsmassagen: Zurücklehnen und entspannen
    Zunächst gilt für Massagen, dass sie immer in Richtung des Herzens ausgeführt werden sollten, um auch wirksam zu sein. Um richtig dabei entspannen zu können, eignet sich die folgende Massageposition:

    Die zu massierende Person legt sich auf den Bauch, die massierende Person setzt sich ans Kopfende und legt beide Hände an den Nacken um die Halsmuskeln. Die Finger liegen nun flach auf dem Schulterblatt und die Daumen zeigen in Richtung Boden. So können die Hände in dieser Position verharrend über das Schultergelenk gleiten, wie in Abb. 1 zu sehen.

    Nun folgt man den natürlichen Rundungen und zeichnet mit den Händen kreisförmige Bewegungen, sodass die Finger dann Richtung Boden zeigen, während die Daumen auf den Schulterblättern liegen, wie in Abb. 2. Anschließend gleiten die Hände wieder zurück in Richtung Nacken, die Handballen werden zusammengeführt und die Bewegungen solange fortgesetzt, bis die Hände wieder in der Ausgangsposition verharren. Dieser Vorgang kann einige Male wiederholt werden.
    Zurück


    Schutz und Pflege für Haut und Haar
    Trockener Haut an den Füßen entgegenwirken
    Fast überall am Körper befinden sich Talgdrüsen, die die Haut mit Fett versorgen. Diese fehlen allerdings an den Fußsohlen, weshalb viele Menschen dort an zu trockener Haut leiden, die schnell rissig wird. Wenn die Füße regelmäßig und ausreichend mit pflegenden Cremes versorgt werden, kann man dem entgegenwirken. Dazu eignet sich etwa das Weleda-Fußbalsam. Als sehr reichhaltige und belebende Alternative bietet sich Arnika-Massageöl an.

    Nicht vergessen: Die Hände
    Wenn man bedenkt, wie viel die Hände den ganzen Tag zu tun haben, wird schnell klar, wie sehr sie beansprucht sind. Deshalb brauchen auch die Hände besondere Aufmerksamkeit. Für besonders strapazierte Hände bietet sich in regelmäßigen Abständen eine Cremepackung an: Am Abend werden die Hände dick mit der Citrus-Hautcreme eingerieben, anschließend Baumwollhandschuhe anziehen und über Nacht einwirken lassen – am nächsten Morgen sind die Hände wieder belebt.

    Schutz bei Wind und Wetter
    Wie eine Hausfassade ist auch die Haut als wichtiges Körperorgan Wind und Wetter ausgesetzt. Um empfindliche Erwachsenenhaut zu schützen, eignet sich hervorragend das Calendula-Wind- und Wetterbalsam, welches insbesondere bei Outdoor-Aktivitäten angewendet wird. Auch für die Hände ist dies ein wichtiges Schutzmittel.

    Mobil bleiben mit Reisegrößen für unterwegs
    Die meisten Weleda-Produkte sind auch in kleinen handlichen Reisegrößen erhältlich: Gesichtspflege, Zahncremes, Körperöle, Haarpflege, Bade-Essenzen und auch Babyprodukte sind in Minituben und / oder –fläschchen erhältlich.

    Um nicht einen ganzen Kosmetikkoffer für einen Wochenendflug mitnehmen zu müssen, sind die klein portionierten Verpackungen der Kosmetika gerade richtig. Mit ihnen spart man Gewicht und Volumen. Auch für Ausflüge, Wander- und Radtouren sind die kleinen Packungen perfekt – frei nach dem Motto „nicht mehr und nicht weniger als das Nötigste“.

    Henna-Farben richtig pflegen
    Für das Haare färben ist rein pflanzliche Henna in Farbpracht und Natürlichkeit ideal. Mit einigen Tropfen Weleda-Haaröl beim Färben wird nicht nur das Auftragen der Haarfarbe vereinfacht, sondern auch das Farbergebnis verbessert: Die Henna-Farbe wird geschmeidiger und lässt sich damit präziser auftragen, das Haar fällt weich und erhält einen natürlich-sanften Glanz und Geschmeidigkeit, ohne zu beschweren.

    Haare im Sommer schonen
    Neben der Haut sind auch die Haare vom sommerlichen Klima mehr belastet. Die UV-Strahlen, aber auch Salzwasser und Chlor greifen Haut und Haar an und lassen sie stumpf werden. Dem wirkt das Weleda-Haaröl entgegen, welches in das Haar und die Kopfhaut einmassiert wird und so einen fetthaltigen, mit Feuchtigkeit versorgenden Schutzfilm bildet.
    Zurück


    Pflege in der Schwangerschaft
    Schwangerschaftsstreifen vorbeugen
    Der weibliche Körper verändert sich in der Schwangerschaft sehr stark – gerade die Haut und das Bindegewebe werden für viele Frauen zum Problem. Am Bauch werden die Kollagen- und Elasthinfasern besonders beansprucht, sodass hier die ersten Dehnungsstreifen, sogenannte Schwangerschaftsstreifen, auftreten. Mit dem Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl als tägliches Pflegemittel wird die Durchblutung sanft gefördert und so bleibt die Haut elastisch, sodass Schwangerschaftsstreifen nicht oder nicht im gängigen Umfang entstehen. Das Öl ist äußerst ergiebig und zieht noch schneller ein, wenn es auf noch feuchter Haut aufgetragen wird. Ein sanfter, zarter Duft belebt die Sinne, trägt aber nicht zu sehr auf, um die sehr empfindliche „schwangere Nase“ zu schonen.

    Schwere Beine erleichtern
    Eine weitere eher negative Begleiterscheinung der Schwangerschaft können schwere Beine sein. Hier hilft es, die Beine hochzulegen oder mit einer Bürste durchblutungsfördernd zu massieren. Auch kalte Güsse helfen für eine gesunde Kreislaufaktivität, sodass der Organismus angespornt wird. Eine zusätzliche Entlastung für schwere und geschwollene Beine ist das erfrischende Weleda Citrus-Hautgel.

    Außerdem helfen diese Tipps
    Das Bindegewebe und der Stoffwechsel werden mit einem morgendlichen Vollbad angeregt, dem das zinnkrauthaltige Weleda Kastanien Entlastungsbad und drei Esslöffel Meersalz beigemischt werden. Dabei ist auf die Badetemperatur zu achten; sie sollte während der Schwangerschaft nur wenig über der Körpertemperatur liegen, also bei 37 bis 38° C. Mehr als eine halbe Stunde sollte man nicht baden, weil dies der ohnehin empfindlichen Haut zusätzliche Belastung bringt.

    Zu niedriger Blutdruck?
    Auch der Blutdruck ist während einer Schwangerschaft sehr schwankend; bei zu niedrigem Blutdruck ist einem schwindelig, die Müdigkeit steigt an und unter Umständen kommt Benommenheit dazu. Um den Blutdruck auszugleichen, ist regelmäßige Bewegung nötig, wie etwa leichte Gymnastik oder Yoga. Wer den Leistungsdruck fallen lässt und den Spaß an der Bewegung spürt, wird seinen Kreislauf gut anregen können.

    Auch warme Fußbäder am Morgen, etwa mit dem Weleda Rosmarin-Aktivierungsbad, helfen, um mit einem schwungvollen Kreislauf in den Tag zu starten. Die Durchblutung wird durch die Verwendung von zwei bis drei Verschlusskappen des Rosmarin-Aktivierungsbades angeregt.

    Juckende Ausschläge
    Während einer Schwangerschaft sind die Stoffwechseltätigkeiten deutlich erhöht, sodass der Entschlackungsprozess in Gang kommt. Das hat allerdings zur Folge, dass die Schlackstoffe über die Haut ausgeschieden werden und es so zu einem juckenden Ausschlag kommen kann. Der Juckreiz ist meist ab dem dritten Schwangerschaftsmonat zu beobachten und kann sich zur Geburt hin noch steigern. Um das Jucken zu lindern, hilft ein Tee aus Stiefmütterchenkraut, den man in Apotheken findet. Der abgekühlte Tee wird mit einem weichen Waschlappen auf der Haut verteilt, anschließend trocknet er ein. Als Abschluss wird die pflegende, feuchtigkeitsspendende und beruhigende Weleda Malven-Pflegemilch aufgetragen.

    Dammmassage zur Geburtsvorbereitung
    Um Schmerzen oder gar Risse bei der Geburt des Kindes zu vermeiden, sollte das Gewebe der Geburtswege bereits vorher gut auf die Dehnung durch den kindlichen Kopf vorbereitet sein. Zirka sechs Wochen vor der Geburt sind regelmäßige Dammmassagen hilfreich. Das extra dafür entwickelte Weleda Damm-Massageöl wird dafür mindestens drei- bis viermal pro Woche am Damm fünf bis zehn Minuten lang einmassiert. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, sodass die Massage auch effektiv wirkt, ist ein Spiegel bei den ersten Malen hilfreich. Weiter sollte die Massage anfänglich nach einem Bad durchgeführt werden, denn dann ist das Gewebe gut durchblutet und schon etwas weicher.

    Pflegeöl für die Schwangerschaft
    Speziell auf die Bedürfnisse von schwangeren Frauen wurde das Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl zugeschnitten. Dieses massiert man mit leichten, kreisenden Bewegungen großflächig auf dem Bauch, den Oberschenkeln, dem Po und der Brust ein, um die deutlich mehr beanspruchte Haut zu entspannen und ihr die notwendige Feuchtigkeit zuzuführen.

    Baby-Bäuchleinöl für nach der Geburt
    Nicht wenige Säuglinge leiden an der sogenannten Dreimonatskolik, wozu therapeutische Maßnahmen notwendig werden. Ergänzend dazu hilft es dem Bauch, ihn zwei- bis dreimal täglich zu massieren. Dazu müssen sowohl die Umgebungs- als auch die Handtemperatur eher warm sein, um das Baby nicht zu erschrecken und die Wirksamkeit der Massage zu erhöhen. Idealerweise sind die Unterarme und Hände vorher einige Minuten unter warmem Wasser gespült worden, um sie anzuwärmen. Und auch die Tropfen des Weleda Baby-Bäuchleinöls werden auf dem Handteller erwärmt. Nun wird das Öl sanft und in kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum aufgetragen. Hebammen empfehlen, die spiralförmige Massage mit Ausstreichungen zum linken Schenkel hin durchzuführen – das hilft gegen Blähungen und beruhigt den kleinen Babybauch.
    Zurück